www.Mammographiescreening.org

Hinweise zum Projekt der Kassenärzlichen Bundesvereinigung Deutschland
 von Michael Venator, Bergisch Gladbach

Startseite Fakten

Empfehlungen

Impressum
zurück
   

Seit einer Vertragsnovelle von 2005 müssen die Aufnahmen nicht mehr von Fachkräften mit mehrjähriger Fachausbildung gemacht werden - wie es ursprünglich vorgesehen war: Man braucht kein Geld für gut ausgebildete und dementsprechend besser bezahlte MTA's (Medizinisch technische Assistenten/-innen)  ausgeben, seither darf eine angelernte Kraft die Screening-Mammographie machen, hier der Text dieser Verordnung. Zwar heißt es in der Überschrift "....Aufnahmen durch radiologische Fachkräfte." Im "Kleingedruckten" liest man, dass damit in der anfangs vorgesehenen Form Schluss ist.

Im Screening gelten besondere Spielregeln, die den Einsatz von Kräften ohne optimale Ausbildung besonders gefährlich erscheinen lassen.

Was steckt dahinter?
Deutschland ist, was Qualitätsvorgaben für die ausführenden Fachkräfte von Röntgenaufnahmen angeht, ein Entwicklungsland in Europa. Hier dürfen angelernte Hilfskräfte (in erster Linie Arzthelferinnen) nach kurzer Anlernzeit Röntgenaufnahmen anfertigen. In fast allen anderen europäischen Ländern ist dies ausschließlich hochwertigen, über mehrere Jahre nur im Röntgen ausgebildeten Fachleuten vorbehalten (MT-R-A = Medizinisch-Technische Röntgen-Assistent[in]). Hier der Auszug einer entsprechenden Erhebung des Internationalen Dachverbandes der "Radiographer" (ISRRT) in der letzten Fassung von 2003 (vollständig, englisch - PDF-Datei).

In der Erstfassung der Screeningrichtlinien gab es noch die Hoffnung, dass diese "deutsche Anomalie" für das Screening nicht gelten würde, mittlerweile sind wir auch dort Entwicklungslandniveau.

Dies ist nach meiner Einschätzung im Screening gefährlich, warum?

Mit angelernten Kräften zu arbeiten ist bereits im normalen Tagesgeschäft einer Röntgenpraxis problematisch - solche Kräfte müssen besonders überwacht werden und immer einen Ansprechpartner zur Verfügung haben (in einigen wenigen europäischen Ländern sind unter solchen Bedingungen ähnliche Ausnahmen erlaubt, siehe obige Liste).

Im Screening scheint diese Situation unkontrollierbar. Dort müssen die nichtärztlichen Kräfte   - ohne Arzt und im Regelfall auch ohne sonstige Hilfe - völlig allein ihre Arbeit tun. Es ist sogar ausdrücklich so vorgeschrieben, ein Arztkontakt mit der Frau durch den Arzt soll ja gerade nicht stattfinden. Und diese auf sich gestellten Kräfte sollen dabei sogar einen Teil sonst typisch ärztlicher Tätigkeit im Screening machen, nämlich Indikationen stellen, entscheiden, ob eine Screeningmammographie überhaupt gemacht werden darf.
Für jede Röntgenuntersuchung ist nämlich vorgeschrieben, dass zunächst die Indikation geprüft wird, also festgestellt wird, ob sie nötig ist. Allgemein ist dies ärztliche Pflicht und beruht auf der Prüfung, ob Krankheitsmerkmale vorhanden sind. Beim Screening ist die Auswahl umgekehrt, hier darf keine Frau hinein, die auch nur fraglich Symptome eines Brusttumors zeigt. Die Auswahl ist also anders, aber keineswegs einfacher.

Die oben genannten MTA-Ersatz-Hilfskräfte sollen nun unter ständiger Aufsicht tätig sein. Das heißt nach oben genannter Richtlinie: "Mit ständiger Aufsicht und Verantwortung ist gemeint, dass der fachkundige Arzt in einem Zeitraum am Ort der Erstellung anwesend sein kann, der für ein korrigierendes Eingreifen ausreichend ist. Dieser Zeitraum ist von einzelnen obersten Landesgesundheitsbehörden mit 15 Minuten beschrieben worden, wobei als weitere Randbedingung festgelegt wurde, dass sich der Arzt auf jeden Fall in der Umgebung der Arztpraxis aufhalten muss und jederzeit erreichbar ist." Ob und wie das im Screening gewährleistet sein kann - es findet teils mobil in Bussen statt und muss organissatorisch von den Praxen der beteiligten Ärzte getrennt sein, dürfte zunächst das Geheimnis der verantwortlichen Ärzte sein. Im Einzelnen wird es bei einem Fehler schwer werden, nachzuweisen, dass die Anforderungen der Röntgenverordnung wirklich erfüllt waren.

zum Seitenanfang